Schulleitung Sekretariat Leitbild der Schule Lehrkräfte 18/19 Schülersprecher 2018/2019 Klassensprecher 2018/2019 Jugendsozialarbeit Ereignisse 2018/19 Ereignisse 2017/2018 Offene Ganztagsschule Berufliche Orientierung Schulforum Elternbeirat 2018/19 Beratung-MS Quali-Prüfung M-Zug Schulhausordnung Mitteilungen Klassen 18/19 Downloads Kalender Impressum Sitemap
Startseite Ereignisse 2017/2018 „Tage der Orientierung“ der 9. Klassen in Krailing

Ereignisse 2017/2018


Müllsammel-Umweltaktion Wandertage der 7aM & 7b Knigge - alte Werte sind wieder in! Klassen der SMW erkunden Betriebe Projekt "Wir machen das" der 8b evBo 8aM & 8b Startschuss zur Berufsorientierung "Handwerk - Bau Deine Idee" Einblicke berufsorientierender Zweig Technik Tanzkursabschlussball „Tage der Orientierung“ der 9. Klassen in Krailing Vorlesewettbewerb an der Schwarzachtal- Mittelschu Gut vorbereitet in die Ausbildung Neun Referenten informierten am Berufswahlabend Kunstprojekt - "StopMotionVideos" - Klasse 8b Bundesjugendspiele 2018 Betriebserkundung Schneiderei Eduard Deml Praxistag an den Berufsfachschulen Oberviechtach u



„Tage der Orientierung“ der 9. Klassen in Krailing

Jeweils zwei intensive und erlebnisreiche Tage verbrachten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 9aM und 9b der Schwarzachtal-Mittelschule-Waldmünchen bei den so genannten „Tagen der Orientierung„ im Rahmen des Katholischen Religionsunterrichtes. Die Verantwortlichen um Religionslehrer Martin Kowalski führten die „TdO„ wie schon im vergangenen Jahr in zwei Etappen durch: am Montag und Dienstag für die Klasse 9b sowie am Mittwoch und Donnerstag für die 9aM.
Statt zum Unterricht wurden die Schüler mit ihren Klassenlehrern Eva Strauß und Andrè Huber am Morgen mit dem Bus nach Krailing bei Prackenbach gebracht. Im dortigen Jugendhaus des Kreisjugendringes Regen begrüßten sie die „Teamer„ vom Schülerreferat des Bischöflichen Jugendamtes Regensburg und Sozialpädagogin Stephanie Kurzendorfer von der Mittelschule Waldmünchen, die diese Tage inhaltlich vorbereitet hatten. Themen wie „Drogen„, „Gewalt„, „Liebe – Partnerschaft„ und „Gemeinschaft„ bereiteten die Betreuerinnen jugendgemäß auf, so dass die Jugendlichen außerhalb des Schulbetriebes viel für ihre persönliche Entwicklung und Einstellung „mitnehmen„ konnten. Auch eine Nachtwanderung wurde durchgeführt, bei der Martin Kowalski passend zum Totenmonat November das Totenbretterbrauchtum erklärte und an der düstersten Stelle des Weges eine seiner berüchtigten Gruselgeschichten zum Besten gab.
Die jungen Leute lernten ebenfalls füreinander zu sorgen, hatten einige doch selbst gebackene Kuchen mitgebracht, die zum Kaffee gereicht wurden. Auch verschiedene Hausdienste, wie Abspülen, Frühstück vorbereiten und Hausputz mussten erledigt werden, damit die nachfolgende Gruppe wieder saubere Räume vorfindet.
Nach einem beeindruckenden Wortgottesdienst, den die Schüler mitgestalteten und dessen Lieder Lehrer Andrè Huber mit der Gitarre begleitete, und dem abschließenden gemeinsamen Mittagessen wartete schon der Bus vor der ehemaligen Dorfschule, um die Schüler wieder sicher nach Hause zu bringen, wo sie am Nachmittag müde, aber zufrieden ankamen.